Cette recherche s'applique uniquement aux ressources en bibliothèque.
6 résultats
Trier par:
Ajouter à la liste:
    • Article
    Sélectionner

    Identität und Bildung in modernen Gesellschaften

    Köbel, Nils
    TV-Diskurs, 2014, Vol.18(1(67)), pp.42-45
    FIS Bildung Literaturdatenbank (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung)
    Disponible
    Plus…
    Titre: Identität und Bildung in modernen Gesellschaften
    Auteur: Köbel, Nils
    Sujet: Bildung ; Identität ; Adoleszenz ; Social Welfare & Social Work ; Sociology & Social History
    Description: Identität bezeichnet die Selbstdeutung einer Person, die sich im Zuge der produktiven Verarbeitung sozialer und kultureller Erwartungen an das Individuum bildet. Waren diese Erwartungen und Vorgaben in traditionalen Gesellschaften noch relativ klar und übersichtlich, müssen Menschen im Zeitalter der beschleunigten, globalisierten Moderne unterschiedliche Lebenswelten miteinander koordinieren und Ambivalenzen aushalten. Vor diesem Hintergrund erlangen in modernen Gesellschaften individuelle Bildungserfahrungen eine besondere Bedeutung, da sie die Entwicklung einer kohärenten, selbstbestimmten Identität ermöglichen. Der Autor versucht im Beitrag diese identitätsstiftenden Potenziale von Bildung auszuloten.
    Fait partie de: TV-Diskurs, 2014, Vol.18(1(67)), pp.42-45
    Identifiant: 1433-9439 (ISSN)

    • Livre
    Sélectionner

    Bildung und Menschenrechte

    Stefan Köbel, Nils Weyers
    Springer Fachmedien Wiesbaden
    2016
    Disponible
    Plus…
    Titre: Bildung und Menschenrechte
    Auteur: Stefan Köbel, Nils Weyers
    Editeur: Springer Fachmedien Wiesbaden
    Date: 2016
    Identifiant: 3-658-11687-0 (ISBN)

    • Article
    Sélectionner

    Folterverbot oder "Rettungsfolter"?: Urteile Jugendlicher über Moral, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit angesichts eines realen moralischen Dilemmas

    Weyers, Stefan, Köbel, Nils
    Zeitschrift für Pädagogik, 2010, Vol.56(4), pp.604-626 [Revue évaluée par les pairs]
    FIS Bildung Literaturdatenbank (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung)
    Disponible
    Plus…
    Titre: Folterverbot oder "Rettungsfolter"?: Urteile Jugendlicher über Moral, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit angesichts eines realen moralischen Dilemmas
    Auteur: Weyers, Stefan; Köbel, Nils
    Sujet: Empirische Untersuchung ; Fallstudie ; Interview ; Sozialforschung ; Gewalt ; Konflikt ; Meinung ; Urteil ; Akzeptanz ; Unterrichtsinhalt ; Ethik ; Moral ; Demokratie ; Folter ; Menschenrechte ; Menschenwürde ; Rechtsstaat ; Bewertung ; Jugendlicher ; Deutschland ; Education
    Description: Das absolute Folterverbot gehört zu den Grundlagen des demokratischen Rechtsstaats, im Zuge der Diskussion über die "Rettungsfolter" ist es in jüngster Zeit jedoch stark relativiert worden. Der Beitrag untersucht anhand eines realen Falls, wie Jugendliche das Dilemma interpretieren und inwieweit sie dabei menschenrechtliche und rechtsstaatliche Aspekte beachten. Erwartet wurde, dass mit der Fähigkeit zu systemisch- transpersonalem Urteilen die Ablehnung der Folter und der Rekurs auf Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zunehmen. Die Befunde bestätigen diese These, zeigen aber auch starke kontextspezifische Variationen und eine hohe Diskrepanz zwischen allgemeiner und kontextueller Beurteilung der Menschenrechte. (DIPF/Orig.). The absolute prohibition of torture is one of the fundamental principles of the democratic state under the rule of law; however, in the course of the recent debate on "rescue torture", it has been qualified considerably. On the basis of a real case, the authors investigate how adolescents interpret the dilemma and in how far they take aspects of human rights and rule of law into consideration. It was expected that, with the ability to make systemic-transpersonal judgments, the rejection of torture and the appeal to human rights and rule of law would increase. The results confirm this hypothesis; however, they also reveal strong context-specific variations and a high discrepancy between a general and a contextual assessment of human rights. (DIPF/Orig.).
    Fait partie de: Zeitschrift für Pädagogik, 2010, Vol.56(4), pp.604-626
    Identifiant: 0044-3247 (ISSN)

    • Plusieurs versions

    Familie, Erziehung und Sozialisation

    Ecarius, Jutta
    • Livre
    Sélectionner

    Familie, Erziehung und Sozialisation

    Ecarius, Jutta, Köbel, Nils, Wahl, Katrin
    Basiswissen Sozialisation
    FIS Bildung Literaturdatenbank (Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung)
    Disponible
    Plus…
    Titre: Familie, Erziehung und Sozialisation
    Auteur: Ecarius, Jutta; Köbel, Nils; Wahl, Katrin
    Editeur: Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften: VS Verl. für Sozialwissenschaften
    Date: 2011
    Sujet: Erziehung ; Familienform ; Persönlichkeitsentwicklung ; Soziale Rolle ; Sozialisation ; Familie ; Familienforschung ; Mutter ; Frau ; Bildungswesen ; Familienhilfe ; Kind ; Kindergarten ; Schule ; Interaktion ; Peer Group ; Lehrbuch ; Geschichte (Histor) ; Berufstätigkeit ; Habitus ; Theorie ; Deutschland ; Education
    Description: "Den Zusammenhang von Familie, Sozialisation und Erziehung in seinen vielfältigen Facetten darzulegen, ist Gegenstand dieses Lehrbuchs. Aus erziehungswissenschaftlicher Sicht werden zentrale pädagogische, psychologische und soziologische Theorien und maßgebliche Forschungsarbeiten vorgestellt und in diesem Rahmen die grundlegenden Aspekte und Diskussionen zur Sozialisation und Erziehung in der Familie aufgefächert. Vor dem Hintergrund dieses theoretischen und empirischen Fundaments erfährt jedes Thema eine wissenschaftliche Verortung und spannt den Bogen zwischen historischen Ansätzen und aktuellen Debatten. Eine erziehungswissenschaftliche und sozialisationstheoretische Betrachtung der Familie muss allerdings berücksichtigen, dass die Familienforschung von Beginn an unterschiedliche Perspektiven auf die Familie wählte und daher eine Fülle an Forschungszugängen mit entsprechenden wissenschaftlichen Studien vorhanden sind. Das vorliegende Lehrbuch hat es sich zur Aufgabe gemacht, aus dieser Fülle einen systematischen, jedoch nicht Vollständigkeit beanspruchenden Überblick zu erstellen, indem eine Auswahl bedeutsamer wissenschaftlicher Argumentationsstränge der Familienforschung getroffen wurde, um diese in einer zusammenfassenden Darstellung zu verdichten. In dieser werden die Differenzierungen und Dimensionen von Familie und Sozialisation verdeutlicht und anhand ausgewählter Themen konkretisiert. Dieses Vorgehen ermöglicht tiefere Einblicke in den Zusammenhang von Familie, Sozialisation und Erziehung, so dass dieses Lehrbuch zugleich als Arbeitsgrundlage für Seminare, Vorlesungen und dem Selbststudium dienen kann. Dem Lehrbuch liegt folgender Aufbau zugrunde: Im ersten Kapitel wird zunächst eine Begriffsbestimmung der Familie vorgenommen, die sich an strukturalen und funktionalen Merkmalen der Familie orientiert. Diese einführende Definition wird daraufhin durch eine systematische Darstellung der Geschichte der Familie sowie im zweiten Kapitel durch eine Sichtung der aktuellen Befunde zu gegenwärtigen familialen Lebensformen erweitert. Die erziehungswissenschaftlichen Betrachtungen des dritten und vierten Kapitels gliedern sich zum einen in die Rekonstruktion historischer Konzepte und theoretischer Analysen der Familienerziehung sowie in die Darstellung psychologisch und pädagogisch bedeutsamer Bindungsformen in Familienbeziehungen. Hierbei werden Erziehungsformen und -vorstellungen im generationalen Wandel untersucht sowie grundlegende familiale Beziehungen zwischen Kindern bzw. Jugendlichen und ihren Eltern betrachtet. Aus ungleichheitstheoretischer Perspektive werden im fünften Kapitel bedeutsame Aspekte sozialer Reproduktion beschrieben, die Zusammenhänge zwischen dem sozialen Status der Familie und der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder erklären. Hierbei werden die wesentlichen Argumentationsstränge sowohl der schichtspezifischen Sozialisationsforschung, der neueren sozialstrukturellen und sozialökologischen Sozialforschung als auch der Rollen- und Interaktionstheorien in den Blick genommen. Ein Schwerpunkt liegt in der Darstellung der Habitustheorie und entsprechenden Forschung, welche als Sonderform der Sozialisationstheorie einen tieferen Blick in die Feinstruktur der Reproduktionsmechanismen innerhalb der Familien in Wechselwirkung ihrer sozialen Lebenslage und Positionierung im sozialen Raum gewährt. Das Wechselverhältnis zwischen der Sozialisationsinstanz Familie und den Sozialisationsinstanzen Kindergarten/Schule sowie Peers und Medien steht im Mittelpunkt des sechsten Kapitels. Hier werden v.a. die Theorien und Studien zusammengetragen, die sich dezidiert mit den Sozialisationseinflüssen des Erziehungs- und Bildungssystems sowie des soziokulturellen Umfeldes in Wechselwirkung mit denen der Familie befassen. Das Lehrbuch schließt mit einer Analyse des Verhältnisses von Familie und Staat, in der sowohl die familialen Leistungen für die Gesellschaft als auch staatliche Hilfe- und Förderangebote für Familien vorgestellt werden." (Textauszug).
    Fait partie de: Basiswissen Sozialisation
    Identifiant: 9783531165660 (ISBN); 9783531926780 (ISBN); 3531165666 (ISBN); 3531926780 (ISBN); 10.1007/978-3-531-92678-0 (DOI)

    • Plusieurs versions

    Bildung und Menschenrechte: Interdisziplinäre Beiträge Zur Menschenrechtsbildung.

    Weyers, Stefan,