Cette recherche s'applique uniquement aux ressources en bibliothèque.
13 résultats
Trier par:
Ajouter à la liste:
    • Article
    Sélectionner

    IV. Nachrichten. Maja Bošković-Stulli (1922–2012)

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2012, Vol.53(3), pp.291-294 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: IV. Nachrichten. Maja Bošković-Stulli (1922–2012)
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: De Gruyter
    Fait partie de: Fabula, 2012, Vol.53(3), pp.291-294
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1613-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabula-2012-0020 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    VI. Bibliographische Notizen

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2011, Vol.52(1), pp.171-185 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: VI. Bibliographische Notizen
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
    Sujet: Anthropology;
    Description: Nach mehreren grundlegenden Arbeiten über Erzählgenres wie die Sage erschien seit 1999 ihre Analyse litauischer Volkserzählungen (Bd. 2: 2001; Bd. 3: 2002), gewissermaßen ein Katalog neuer Art, von der nun der 4. und letzte Band anzuzeigen ist. Peter Lang 2010. xiv, 551 S. - Martin Luther King, der wortgewaltige Bürgerrechtler und Verfechter der Gewaltlosigkeit im Kampf um die Aufhebung der Rassentrennung, Held der sozial Unterprivilegierten, Friedenskämpfer und Visionär einer besseren Welt, hat in seinen knapp 40 Lebensjahren (1929-68) eine breite Spur als einer der größten Sozialreformer der Neuzeit hinterlassen: in Form von Predigten, Reden, Interviews, Briefen und Beiträgen und mehreren Büchern. Am häufigsten benutzt Martin Luther King, so Wolfgang Mieder, den Bibelspruch "Liebet eure Feinde" (53mal; Matthäus 5,44) und Thomas Jeffersons "Alle Menschen sind gleich" (36mal). King habe die sprachlichen Kleinformen in verschiedenen Kontexten gebraucht, und es sei offensichtlich, daß die...
    Fait partie de: Fabula, 2011, Vol.52(1), pp.171-185
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1316-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabl.2011.015 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Fritz Wagner (1934–2011)

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2012, Vol.52(3), pp.312-315 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Fritz Wagner (1934–2011)
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: De Gruyter
    Sujet: Grimm, Jakob Ludwig Karl (1785-1863) ; Herder, Johann Gottfried (1744-1803) ; Hesse, Hermann (1877-1962) ; Grimm, Wilhelm Karl (1786-1859);
    Description: Auf diese Weise entstanden luzide Einzelstudien über die Nachwirkung des Archipoeta oder Petrarcas oder über die Wiederentdeckung der mittelalterlichen Sprach- und Kulturdenkmäler und die Einflüsse kulturhistorischer Tendenzen in den Werken von Gottsched, Herder, Goethe, Jacob und Wilhelm Grimm, Ludwig Uhland und Hermann Hesse. Hermann Hesse and the Middle Ages. In: The Journal of the Association for the Advancement of Netherlandic Studies 4,1 (1983) 77-90.
    Fait partie de: Fabula, 2012, Vol.52(3), pp.312-315
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1613-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabula-2011-0027 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Blaubart-Märchen: Emotionen durch Bilder

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2012, Vol.53(3), pp.237-257 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Blaubart-Märchen: Emotionen durch Bilder
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: De Gruyter
    Sujet: French Literature ; Literary Criticism ; Folklore ; Discourse Analysis;
    Description: Im Mittelpunkt des vorliegenden Beitrags stehen zeitbedingte Wandlungen in bildlichen Darstellungen des Blaubart -Märchens und seiner Figuren in den Medien vom späten 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die Analyse des historischen Bildmaterials anhand von über 300 Bildzeugnissen macht deutlich, daß Illustrationen zur Blutkammer-Szene ebenso wie Szenen, die die hilflose Frau demütig in der Gewalt des Frauenmörders zeigen, eher der Zeit bis ca. 1850 zuzurechnen sind, während solches Geschehen danach nur sublimiert dargestellt ist und die Darstellung der Schlüsselszene dominiert, was auf einen Wandel pädagogischer Leitbilder schließen läßt.
    This article deals with the changes of graphical representations of the tale and its figures from the late seventeenth century up to the present. Analysis of the historic pictorial material on a basis of more than 300 items reveals that illustrations concerning the episode in the blood chamber as well as of scenes showing the helpless woman at the mercy of the ripper are rather characteristic of the period up to about 1850. After that time the cruel events are sublimated and the representation of Bluebeard handing over the key to his wife dominates, suggesting a change in pedagogical concepts.
    Le présent article traite des modifications conditionnées par le temps dans les représentations figurées du conte de et ses personnages, de la fin du XVIIème siècle jusqu’à nos jours. L’analyse qui se base sur plus de 300 images révèle que les illustrations montrant l’épisode de la chambre sanglante aussi bien que les scènes où la femme se trouve sans défense à la merci de l’assassin sont plutôt caractéristiques de l’époque jusqu’à 1850 environ. Plus tard, les événements cruels sont sublimés et les représentations de la Barbe Bleue confiant la clé à sa femme dominent ce qui est indicatif des conceptions pédagogiques changeantes.
    Fait partie de: Fabula, 2012, Vol.53(3), pp.237-257
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1613-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabula-2012-0018 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Dietz-Rüdiger Moser (1939–2010)

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2010, Vol.51(3), pp.314-318 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Dietz-Rüdiger Moser (1939–2010)
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
    Sujet: Euphorion;
    Description: Die Berufung auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für Bayerische Literaturgeschichte an der Universität München, der dem Institut für Deutsche Philologie zugeordnet war, erfolgte 1984. Ein knappes Jahr später erhielt Moser auf seinen Antrag hin ein eigenes Institut für Bayerische Literaturgeschichte, das ihm größere Unabhängigkeit bot. Contest of Creation between God and the Devil + ATU 1 184: Letztes Laub) als eine Paraphrase auf Jesu Gleichnis vom Unkraut unter dem Weizen (Mt. 13,36-43) betrachten; der Marienkind-Stoff (KHM 3, ATU 710) sei eine Missionserzählung, d.h. eine typisch gegenreformatorische Beispielerzählung zur Erläuterung der katholischen Lehre von der vollkommenen Reue, welche die Bußsakramentslehre, die auf dem Tridentinum festgelegt und später in den Catechismus Romanus aufgenommen wurde, popularisiere; das Märchen König Drosselbart (KHM 52, ATU 900) sei eine didaktische Erzählung, die dem Ideal des höfischen Frauenbildes aus christlicher Sicht das Bild der dem Mann nachgeordneten...
    Fait partie de: Fabula, 2010, Vol.51(3), pp.314-318
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1316-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabl.2010.032 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Lutz Röhrich (1922–2006)

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2007, Vol.48(1), pp.128-133 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Lutz Röhrich (1922–2006)
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter
    Sujet: Anthropology;
    Description: Am 29. Dezember ist Lutz Röhrich, Emeritus der Universität zu Freiburg im Breisgau, im Alter von 84 Jahren verstorben. Wir trauern um einen der Großen unseres Fachs, den Erzählforscher, Literaturwissenschaftler und Volkskundler, der mit seinen zahlreichen Werken mehr als ein halbes Jahrhundert lang die deutschsprachige und internationale Erzählforschung maßgeblich bereichert hat. Auf zahlreichen Gebieten hat er neue Forschungen angeregt, Grundlagenwissen vermittelt und in einer beeindruckenden Fülle von Beiträgen zentrale Fachfragen angesprochen: Oftmals hat er Entwicklungstendenzen der Erforschung von Sagen, Märchen, Sprichwörtern, Redensarten, Volksliedern, Schwänken und Witzen vorweggenommen. Ungeachtet der Dynamisierung von Wissen, des Wechsels schnellebiger Methoden und Theorien werden diese Werke und Beiträge ihren Wert behalten und weiterdauern. Eine solche Vielseitigkeit des Schaffens, das sowohl die materielle Volkskultur als auch die historische und rezente Narrativistik in all ihren Erscheinungsformen einschließlich der Lied- und Balladenforschung und ikonographische Zeugnisse umfaßt, ist bei der heutigen Forschergeneration nur selten anzutreffen.
    Fait partie de: Fabula, 2007, Vol.48(1), pp.128-133
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1316-0464 (E-ISSN); 10.1515/FABL.2007.013 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Editorial

    Kawan, Christine Shojaei, Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2011, Vol.52(1), pp.1-1 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Editorial
    Auteur: Kawan, Christine Shojaei; Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
    Fait partie de: Fabula, 2011, Vol.52(1), pp.1-1
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1316-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabl.2011.001 (DOI)

    • Article
    Sélectionner

    Glück im Unglück. Hans Christian Andersens Schwank „Was Vater tut, ist stets das Richtige“ im Spiegel literarischer und mündlicher Überlieferungen

    Uther, Hans-Jörg
    Fabula, 2005, Vol.46(1), pp.116-125 [Revue évaluée par les pairs]
    Walter de Gruyter GmbH
    Disponible
    Plus…
    Titre: Glück im Unglück. Hans Christian Andersens Schwank „Was Vater tut, ist stets das Richtige“ im Spiegel literarischer und mündlicher Überlieferungen
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter
    Sujet: Andersen, Hans Christian (1805-1875) ; Literary Criticism ; Short Stories ; Fairy Tales ; Families & Family Life;
    Description: Andersens späte Geschichte Hvad Fatter gjør, det er altid det Rigtige (1861) demonstriert in den Figuren des Bauern und seiner Frau, daß Harmonie und persönliche Zufriedenheit wichtiger sind als materielles Glück. Der glückliche Zufall eröffnet selbst Außenseitern eine Chance. Trotz mißglückender Handelsgeschäfte erscheint Andersens Darstellung des Bauernehepaars in mildem Licht. Ältere literarische Versionen (Grimm, Bechstein) wie auch Fassungen aus späterer mündlicher Überlieferung zeigen häufig eine andere Bewertung der Handlungsträger: Ihre Tauschgeschäfte führen zu Nachteilen für die Betroffenen und offenbaren deren einfältiges Wesen.
    Fait partie de: Fabula, 2005, Vol.46(1), pp.116-125
    Identifiant: 0014-6242 (ISSN); 1316-0464 (E-ISSN); 10.1515/fabl.2005.46.1-2.116 (DOI)

    • Article
    Sélectionner
    Plus…
    Titre: Helmut Birkhan / Karin Lichtblau / Christa Tuczay (Hgg.), Motif-Index of German Secular Narratives from the Beginning to 1400. Part 3: Miscellaneous Romances, Oriental Romances, Chansons de Geste. Part 4: Heroic Epic, Maere and Novellas. Part 5: Romances of Antiquity. Part 6.1: Index: Keywords and Names. Part 6.2: Index: Motifs. CD-ROM 2005 – 2006
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
    Fait partie de: Arbitrium, 2008, Vol.26(1), pp.29-34
    Identifiant: 0723-2977 (ISSN); 1865-8849 (E-ISSN); 10.1515/arbi.2008.010 (DOI)

    • Article
    Sélectionner
    Plus…
    Titre: Helmut Birkhan / Karin Lichtblau / Christa Tuczay (Hgg.) , Motif-Index of German Secular Narratives from the Beginning to 1400. Part 1: Matière de Bretagne: Albrecht, Jüngerer Titurel – Lancelot 2. Part 2: Matière de Bretagne: Lancelot 3 – Wolfram von Eschenbach, Titurel. 2005
    Auteur: Uther, Hans-Jörg
    Editeur: Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
    Description: Der seit 1981 von Karin Lichtblau und Christa Tuczay in Zusammenarbeit mit Ulrike Hirhager und Rainer Sigl erstellte genreorientierte Motivindex – ein Forschungsprojekt der Wiener Akademie der Wissenschaften unter der Leitung Helmut Birkhans – liegt nunmehr abgeschlossen vor. Im Vorwort zum ersten Band äußert sich Birkhan erstaunlich offen über die mannigfachen Schwierigkeiten während der langen Laufzeit des Forschungsprojekts, das er nur als „Übervater“ (S. VIII) habe begleiten können (statt einer ursprünglich angestrebten aktiven Mitarbeit). Laut Aussage der Herausgeberinnen ist das Ziel des Forschungsvorhabens darauf gerichtet, einer interessierten Öffentlichkeit die deutschsprachige weltliche Erzählliteratur von den Anfängen bis 1400 anhand der maßgeblichen gedruckten Ausgaben zu präsentieren, indem zur besseren Erschließung und internationalen Vergleichbarkeit des Materials auf das Klassifikationssystem zurückgegriffen wird, das der amerikanische Folklorist Stith Thompson in seinem Motif-Index of Folk-Literature (Copenhagen 1955–1958 u. ö.) entwickelt hat.
    Fait partie de: Arbitrium, 2006, Vol.24(2), pp.164-167
    Identifiant: 0723-2977 (ISSN); 10.1515/ARBI.2006.164 (DOI)